Optimierung der Konversionsrate im E-Commerce: 10-Punkte-Checkliste

Optimierung der Konversionsrate im E-Commerce: 10-Punkte-Checkliste

Sehen Sie sich unsere 10 Tipps zur Optimierung der Konversionsrate an und steigern Sie das Engagement und den Umsatz Ihres Online-Shops.

Optimierung der Konversionsrate im E-Commerce: 10-Punkte-Checkliste

Es gibt verschiedene Arten von Konversionen, die Sie in einem Online-Shop anstreben können. Die wichtigste ist ein abgeschlossener Kauf, aber es gibt auch viele kleinere: das Abonnieren von Benachrichtigungen, dass ein Artikel wieder vorrätig ist, das Hinzufügen eines Artikels zu einer Wunschliste, das Hinterlassen einer Produktbewertung, das Empfehlen eines Freundes usw.

Was ist Conversion-Rate-Optimierung?

um sicherzustellen, dass Ihr Shop Conversions generiert, müssen Sie ihn aus der Nutzerperspektive analysieren, Conversion-Blocker beseitigen und ein nahtloses Nutzererlebnis schaffen. All diese Aktivitäten sind Teil der E-Commerce-Conversion-Rate-Optimierung (CRO) -

ein zeit- und ressourcenaufwändiger Prozess, bei dem es darauf ankommt, Ihre Zielgruppe zu kennen und mit verschiedenen Shop-Elementen zu experimentieren. Es gibt jedoch viele allgemeingültige Dinge, die für jeden Shop funktionieren.

Wie Sie die Konversionsraten im E-Commerce erhöhen: 10 TippsHier

ist eine 10-Punkte-Checkliste, die Ihnen helfen wird, die Konversionsraten Ihres E-Commerce-Geschäfts zu verbessern.

1. Website-Geschwindigkeit überprüfen und verbessernDie

Ladegeschwindigkeit einer Seite kann ein entscheidender Faktor sein. Wenn eine Seite 3 Sekunden oder länger lädt, stehen die Chancen gut, dass die Nutzer eine Website verlassen und nach einer Alternative suchen.

Site speed importance
Quelle

Mit dem Google-Update 2021 hat sich die Bewertung der Ladegeschwindigkeit geändert. Entscheidend ist nicht, wie schnell die gesamte Seite geladen wird, sondern wie schnell der erste Rendering erfolgt (der erste sichtbare Teil der Seite, auf den ein Nutzer zugreifen kann).

Die wichtigsten Metriken zur Analyse der Website-Geschwindigkeit und -Leistung sind Core Web Vitals: LCP (Largest Contentful Paint), FID (First Input Delay) und CLS (Cumulative Layout Shift). Sie zeigen jeweils das Laden (wie lange dauert es, bis das größte Seitenelement beim ersten Rendering geladen ist), die Interaktivität (wie lange dauert es, bis ein Nutzer mit der Seite interagieren kann) und die visuelle Stabilität (wie groß ist der größte Ausbruch der Layoutverschiebung)

. Der im Chrome-Browser verfügbare Lighthouse-Bericht zeigt ebenfalls zwei dieser Metriken sowie weitere Geschwindigkeitsmessungen an:

Speed report in Chrome Dev Tools

Wenn Sie Probleme mit der Ladegeschwindigkeit Ihrer Website feststellen, die sich auf Ihre Bemühungen zur Optimierung der Konversionsrate auswirken, sollten Sie folgende Maßnahmen in Betracht ziehen:

  • Prüfen Sie, ob Sie Ihr Hosting aktualisieren müssen. Die meisten Site-Builder-Plattformen garantieren Ihnen automatisch ein Hosting, so dass Sie keinen separaten Hosting-Anbieter wählen müssen. Shopify beispielsweise bietet in allen Abonnementen ein Hosting mit unbegrenzter Bandbreite an, was bedeutet, dass Ihr Shop skalierbar ist und Lastspitzen überstehen kann. Wenn Sie jedoch ein Shared-Hosting verwenden oder Ihre Hosting-Lösung nicht sicher genug oder nicht auf eine hohe Verkehrslast vorbereitet ist, sollten Sie sie aufrüsten.
  • Verwenden Sie ein CDN. Ein Content Delivery Network verteilt die Last auf mehrere Dienste in verschiedenen Teilen der Welt. Die meisten E-Commerce-Plattformen kümmern sich um diese Aufgabe und stellen Ihnen automatisch ein CDN zur Verfügung.
  • Optimieren Sie Bilder und andere visuelle Elemente. Da visuelle Elemente den größten Teil der Seitenlast ausmachen, ist es wichtig, sie zu komprimieren. Vergessen Sie nicht, neben den Original-Produktbildern auch die Asset-Bilder und die Thumbnail-Bilder zu minimieren. Bei Videos sollten Sie die Verwendung von Lite-Embeds in Betracht ziehen, die das gesamte Video nur dann laden, wenn ein Nutzer auf das Miniaturbild klickt.
  • Prüfen Sie installierte Anwendungen und Plugins. Es gibt viele Programme, die Ihren Shop verbessern sollen: von Seitenerstellungsprogrammen über Upselling-Apps bis hin zu SEO-Lösungen. Sie erleichtern Ihnen zwar viele Prozesse und bringen Ihnen mehr Konversionen, aber sie verlangsamen auch Ihre Website. Minimieren Sie die Anzahl der von Ihnen verwendeten Apps und Plugins: beschränken Sie sich auf diejenigen, die einen echten Mehrwert bieten. Informieren Sie sich außerdem darüber, wie sie sich auf die Last auswirken, und bevorzugen Sie solche, die asynchron geladen werden.
  • Verkleinern Sie Code-Dateien. Dateien mit Code scheinen keine große Sache zu sein, aber auch sie können das Laden Ihrer Seite beeinträchtigen. Wenn Sie Ihren Shop nicht auf einer Plattform betreiben, die eine automatische Minifizierung vorsieht (Shopify z. B. minimiert JavaScript seit 2021), verwenden Sie externe Tools für die Minifizierung von JS, CSS und HTML.
  • Reduzieren Sie Weiterleitungen. Prüfen Sie, ob Sie nicht unnötig lange Weiterleitungsketten haben.
  • Bereinigen Sie Tracking-Tags. Tracking-Tags, die für Analysen verwendet werden, wirken sich ebenfalls auf die Ladegeschwindigkeit aus. Am besten verwenden Sie hier ein Tag-Management-System wie Google Tag Manager, das die Anzahl der JS-Anfragen, die Informationen abrufen, verringert.
  • Entfernen Sie umfangreiche Pop-ups. Schnellansichts-Pop-ups (die Produktinformationen auf der Kollektionsseite erweitern) benötigen zum Beispiel viele Informationen zum Laden, verbessern aber möglicherweise nicht das Nutzererlebnis. Prüfen Sie die Pop-ups in Ihrem Shop, wie schnell sie geladen werden, und überdenken Sie, ob sie einen Mehrwert bieten.

2. Machen Sie Produktinhalte

unwiderstehlichProduktseiten sollten Ihre Goldgruben sein. Je besser Sie ein Produkt textlich und visuell darstellen, desto mehr Käufe werden getätigt.

‍Um

die Konversionsraten auf Produktseiten zu optimieren, bewerten Sie sie anhand der folgenden Kriterien:

  • Ist der Preis auf den ersten Blick deutlich sichtbar?
  • Verfügt die Seite über einen eindeutigen "Add-to-cart" CTA?
  • Konzentriert sich der Inhalt auf die Produktvorteile?
  • Zeigen Fotos und Videos das Produkt aus verschiedenen Blickwinkeln?
  • Gibt es Indikatoren für Vertrauen und sozialer Beweis?
  • Ist der Text strukturiert und leicht zu lesen?

Wenn Sie all diese Fragen mit "Ja" beantworten, ist Ihre Seite bereits für Konversionen optimiert

!‍Hier

ist ein schönes Beispiel für eine Produktseite - sie enthält mehrere Fotos und ein Video, die verschiedene Produktaspekte zeigen; der Abschnitt mit den wichtigsten Funktionen ist sofort sichtbar; Details wie Versandkosten, Garantie und Rücksendungen sind hervorgehoben; es gibt nur eine Schaltfläche "In den Warenkorb":

Nice product page example

Wenn Sie nach unten scrollen und mehr über Produktmerkmale, Kundenfeedback, FAQs usw. erfahren, erscheint ein Sticky-Footer-Element ("Jetzt einkaufen"), das Sie zurück zum Hauptbereich mit der CTA-Schaltfläche bringt:

Sticky CTA

3. Bieten Sie Upsell- und Cross-Sell-Empfehlungen anUpselling

und Cross-Selling können Ihren Umsatz um bis zu 30 % steigern. Es gibt verschiedene Upselling-Strategien, mit denen Sie die Konversionsrate Ihrer Website optimieren können: Bieten Sie eine preisgünstige, relevante Ergänzung zum hinzugefügten Produkt an, bieten Sie dasselbe Produkt mit einem Rabatt an oder bieten Sie verschiedene Dienstleistungen an (Geschenkverpackung, verlängerte Garantie usw.)

.

Weitere Anregungen finden Sie in unserem Beitrag über 10 bewährte Cross-Selling- und Upselling-Techniken.

Upselling pop-up

Sie müssen nicht nur entscheiden, welche Produkte Sie unter welchen Bedingungen als Cross- oder Upselling anbieten wollen, sondern auch, wie Sie dies am besten für Ihren Shop tun können. Eine der beliebtesten Methoden ist die Erstellung von Pop-ups (das Beispiel sehen Sie auf dem Screenshot oben). Sie können sie auf der Produktseite, im Einkaufswagen oder nach dem Kauf anzeigen lassen: Das hängt von der Art der Produkte und Angebote ab.

Wenn Ihr Shop von Shopify betrieben wird, können Upselling-Apps den Prozess für Sie automatisieren. Mit Candy Rack können Sie zum Beispiel ein einfaches Pop-up gestalten und dessen Aussehen anpassen.

Bonustipp: Eine tolle Möglichkeit des sogenannten Soft-Upsellings ist ein persönliches Empfehlungsquiz. Damit können Sie Besucher zu den meistverkauften Produkten leiten, die ihren Anforderungen entsprechen.

Eine Brillenmarke kann beispielsweise fragen, welche Formen und Farben ein Kunde bevorzugt, und ihm dann die am besten geeignete Auswahl an Brillen zeigen:

Product recommendation quiz
Product recommendation quiz
Product recommendation quiz

4. Machen Sie den Checkout-Prozess barrierefreiDer Checkout

ist das Herzstück Ihres Konversionstrichters und der Optimierung der Konversionsrate Ihrer Website. Selbst wenn sich Kunden in Ihre Produkte verlieben, könnten sie sich abwenden, wenn der Checkout-Prozess zu kompliziert, nervig oder dysfunktional ist.

‍Um

mehr Details zu erfahren, lesen Sie unsere 20 Tipps zur Checkout-Optimierung. Für den Moment fassen wir die wichtigsten Aspekte zusammen:

  • Aktivieren Sie den Konto-Login und den Express-Checkout. Einige Kunden möchten ihre Bestellungen von ihrem Konto aus kontrollieren, andere möchten als Gast und schnell einkaufen. Aktivieren Sie diese Optionen und stellen Sie sicher, dass sie beide korrekt funktionieren.
  • Minimieren Sie die Anzahl der Felder. Überprüfen Sie, wie viele Felder ein Kunde ausfüllen muss, um eine Bestellung aufzugeben. Mit weniger Feldern ist es für den Kunden einfacher, sich zu konzentrieren und den Kauf fortzusetzen. Außerdem können Sie auf diese Weise die Schaltfläche "Weiter" sichtbar lassen, ohne dass er scrollen muss.
  • Fügen Sie Zahlungsoptionen hinzu, die den Präferenzen Ihrer Zielgruppe entsprechen. Untersuchen Sie, welche Zahlungsoptionen in den Regionen, auf die Sie abzielen, verwendet werden. So mögen beispielsweise verzögerte Offline-Zahlungen (die nach der Bestellung abgeschlossen werden) für die Mehrheit der US-Besucher seltsam klingen, sind aber in anderen Ländern wie Brasilien, wo die Barzahlung Boleto Boncario über 3,6 Milliarden Transaktionen pro Jahr generiert, die Realität.
  • Entwerfen und automatisieren Sie E-Mails zum Verlassen des Warenkorbs. Egal, wie sehr Sie sich um die Optimierung Ihres Shops bemühen, viele Warenkörbe werden abgebrochen: etwa 70 %, wie aktuelle Statistiken zeigen. Um einige von ihnen zurückzugewinnen, schreiben Sie eine E-Mail mit zusätzlichen Informationen über das Produkt oder einen zeitlich begrenzten Rabatt. Sie können eine ganze E-Mail-Sequenz erstellen, die den Kunden an reservierte Artikel erinnert, bis der Warenkorb abgelaufen ist.
Discount offer in a cart abandonment email
Rabattangebot in einer E-Mail zum Verlassen des Warenkorbs

5. Nutzen Sie Social

ProofMenschen wollen

oft

nicht die ersten sein, die Ihr Produkt kaufen. Es

gibt

verschiedene Arten von Kundenfeedback, die Sie in Ihre Website integrieren können, um das Vertrauen zu stärken und die E-Commerce-Konversion zu optimieren

:‍

  • Testimonials. Dies sind Ihre besten Bewertungen, in denen Kunden mitteilen, wie das Produkt ihr Leben verbessert hat. Sie können diese Erfahrungsberichte manuell auswählen und sie in einem speziellen Abschnitt über den Produktbeschreibungen oder sogar auf Ihrer Homepage veröffentlichen.
Product testimonials
  • Bewertungen und Rezensionen. Fügen Sie einen Bereich hinzu, in dem jeder Kunde eine Rezension und eine Bewertung seiner Bestellung abgeben kann. Dieser Bereich ist eine großartige Social-Proof-Komponente für die Besucher Ihres Shops. Für mehr Komfort sollten Sie Filter- und Suchoptionen einrichten, damit die Benutzer durch die Bewertungen navigieren und Informationen finden können, an denen sie zweifeln.
Product review section
  • Fragen und Antworten. Sie können auch einen Bereich mit Fragen und Antworten einrichten, damit jeder, der ein bestimmtes Detail über Ihr Produkt klären möchte, dies tun kann, ohne die Seite zu verlassen.
Product Q&A section
  • Vertrauenswürdige Abzeichen. Wenn Sie über relevante Lizenzen und Zertifizierungen verfügen, können Sie diese in der Fußzeile Ihrer Website angeben. Außerdem können Sie dort die Logos der unterstützten Zahlungssysteme und Versandpartner einfügen. Regeln für Lieferungen, Rücksendungen und Geld-zurück-Garantien können ebenfalls als Trust Badges dargestellt werden.
Trust badges
  • Erwähnung von maßgeblichen Quellen, die Ihre Produkte vorstellen. Wenn Ihre Produkte in den Medien für Aufsehen gesorgt haben, sollten Sie dies auf Ihrer Website erwähnen: Das schafft ebenfalls mehr Vertrauen in Ihr Angebot.
Media sources on product pages

6. Beseitigen Sie Ablenkungen auf Ihrer HomepageZu

viele Felder und zu viele Informationen sind nicht nur für die Kaufabwicklung schlecht. Hier ist, was Sie auf Ihrer Homepage tun können, um die Konversionsraten zu optimieren:

  • Entwerfen Sie einen klaren und übersichtlichen Header. Besucher sollten klar verstehen, was sie als Nächstes tun sollen, und das Hauptziel der Kopfzeile sollte sein, sie zu den Seiten zu führen, auf denen sie Geld verdienen können. Er kann Ihr Markenlogo, das Menü, die Suche oder andere Navigationselemente sowie Links zu den wichtigsten Seiten enthalten. Fügen Sie dort keine Links zu sozialen Medien ein, da sie Kunden dazu bringen könnten, die Website zu verlassen. Verweisen Sie nicht auf andere Seiten, die für die Kaufentscheidung nicht entscheidend sind.
  • Eliminieren Sie Dias. Diashows auf einer Homepage können Besucher ablenken und wirken sich negativ auf die Ladegeschwindigkeit aus. Legen Sie den Schwerpunkt auf ein einziges Heldenbild mit einem starken Wertversprechen und einem klaren CTA. Ihre Homepage sollte einen Weg zum Kauf in einem Schritt eröffnen.

Anstatt mehrere Folien für die Präsentation von Bestsellern und Sonderangeboten zu verwenden, können Sie die Vorteile einer Ankündigungsleiste nutzen. Wenn Informationen über aktuelle Sonderangebote, kostenlose Versandbedingungen usw. immer deutlich sichtbar sind, kann dies die Kaufentscheidung positiv beeinflussen.

Announcement bar on an e-commerce site

7. Entwerfen Sie eine leistungsstarke Website-SucheAuch wenn

sich Ihr Katalog auf einige wenige charakteristische Produkte beschränkt, sollte Ihr Shop über eine interne Suche verfügen. Es kann sein, dass die Besucher auf einer Ihrer Produktseiten landen, die genau dem entspricht, wonach sie gesucht haben, aber oft möchten sie sehen, welche ähnlichen Produkte es dort gibt. Oder Ihre Besucher suchen nach verschiedenen Produkten, die sie kaufen möchten. Um in all diesen Situationen einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, benötigen Sie eine leistungsstarke Site-Suche.

4-6 Mal mehr Käufe werden durchdie Site-Suche ausgelöst. Um solche Ergebnisse bei der Optimierung der Konversionsrate zu erzielen, sollte Ihre Suchfunktionalität:

  • Auf der Seite deutlich sichtbar sein. Entwerfen Sie eine Suchleiste, die immer in der Kopfzeile angezeigt wird.

  • Nicht nur Produktergebnisse, sondern auch andere hilfreiche Informationen anzeigen. Manchmal geben Besucher des Shops Fragen zu Lieferung, Rückgaberecht oder anderen Themen ein. Machen Sie Ihre Nicht-Produktseiten ebenfalls durchsuchbar. Das Gleiche gilt für Blogbeiträge mit hilfreichen Tipps zu Ihren Produkten.
Non-product internal search results
Website-Suche mit Produktergebnissen und zugehörigen Blogbeiträgen
  • Verstehen Sie falsch geschriebene Wörter. Tools wie Dofinder oder SearchNode, die Ihnen bei der Entwicklung einer Website-Suchfunktion helfen, beinhalten in der Regel eine Fehlererkennung. Es ist wichtig, die Nutzer nicht in eine Sackgasse zu führen und ihnen immer etwas zu zeigen.
Misspelled internal search
Fehlerkorrektur in den Suchergebnissen der Website
  • Autovervollständigung von Suchanfragen. Lassen Sie die Suchleiste in Echtzeit Vorschläge für das anzeigen, was ein Nutzer eingibt.
Internal search autocomplete

Sie können sogar einige Suchanfragen und Produktergebnisse anzeigen, bevor der Benutzer mit der Eingabe beginnt - eine perfekte Gelegenheit, um die beliebtesten Artikel oder aktuelle Sonderangebote zu präsentieren:

Popular products in the search bar
  • Erlauben Sie den Nutzern, die Ergebnisse zu filtern. Die Suchergebnisse Ihrer Website sollten Ihren allgemeinen Navigationsprinzipien folgen und Filter- und Sortieroptionen enthalten, insbesondere bei einem umfangreichen Katalog.
Internal search filters

da

die

Technologien immer weiter fortschreiten, werden Bild- und Sprachsuche auf E-Commerce-Websites immer häufiger eingesetzt. Wenn es für Ihr Unternehmen sinnvoll ist, sollten Sie die Implementierung solcher Funktionen in Betracht ziehen.

Image search

Bonustipp: Interne Suchergebnisse sind eine hervorragende Quelle für die Keyword-Optimierung. Lenken Sie die Daten von den Nutzersuchen ab und analysieren Sie die beliebtesten Suchanfragen. Sind Ihre Produkt- und Kollektionsseiten für diese Suchanfragen optimiert?

8. Erstellen Sie eine überzeugende 404-SeiteOb

Sie eine URL haben, die zu einem 404-Fehler führt, oder ob ein Nutzer einen Fehler in Ihrer URL macht, Sie sollten keine leere 404-Seite haben, die nur darüber informiert, dass die angeforderte Seite nicht existiert.

Machen Sie das

Beste daraus und gestalten Sie Ihre 404-Seite so, dass die Konversionsraten im E-Commerce steigen.

Sie können dort eine Suchleiste integrieren oder die beliebtesten Produkte oder Kategorien vorstellen.

404 page on an e-commerce site

Das Mindeste, was Sie tun können, ist, ein lustiges Bild einzubauen und die Besucher auf die Homepage zu führen:

404 page on an e-commerce site

Wichtig! Überprüfen Sie Ihre Website, um sicherzustellen, dass sie nicht zu viele Fehlerseiten enthält. Das kann zum Beispiel passieren, wenn Sie URLs mit nicht mehr verfügbaren Produkten löschen. Sie sollten nicht mehr lieferbare Artikel ausblenden, anstatt die entsprechenden Seiten zu löschen. Viele 404-Fehler sind schlecht für Ihr SEO.

9. Implementieren Sie einen ChatEin

Live-Chat oder ein Chatbot kann Fragen oder Zweifel an einem Produkt klären und das Vertrauen der Kunden stärken. Die Interaktion mit einem Chat-Agenten führt schätzungsweise zu 2,8 Mal mehr Käufen.

Lassen Sie sich

diese Gelegenheit zur Optimierung der Konversionsrate nicht entgehen.

‍Wenn

Sie nicht über die Ressourcen für ein Support-Team zur Beantwortung von Chat-Anfragen verfügen, können Sie einen Chatbot entwickeln, der die am häufigsten gestellten Fragen enthält und erklärt, an wen sich ein Kunde wenden kann, wenn er weitere Hilfe benötigt

.

Chat on an e-commerce site

10. Testen Sie Ihre Strategien zur Conversion-Rate-OptimierungUnser

letzter Tipp zur Conversion-Rate-Optimierung lautet: Befolgen Sie nicht blindlings alle oben genannten Strategien oder alles andere, was Sie im Internet finden oder was von Experten empfohlen wird. Zwar handelt es sich bei den genannten Strategien um bewährte und allgemeingültige Verfahren, doch sollten Sie sich Gedanken über Ihre Nische, Ihre Zielgruppe und Ihre Produktauswahl machen, bevor Sie eines der bewährten Verfahren zur Conversion-Rate-Optimierung anwenden.

Und noch etwas: Führen Sie A/B-Tests mit verschiedenen Seitenelementen durch. So können Sie beispielsweise die Position einer CTA-Schaltfläche oder den Wortlaut ändern und herausfinden, wie die Besucher des Shops reagieren und welche Testgruppe besser konvertiert.

Test-Tools wie Google Optimize, Optimizely oder VWO helfen Ihnen, den Prozess der Einrichtung von Tests und der Messung ihrer Ergebnisse zu automatisieren. Sie müssen einen Zeitrahmen und ein Volumen festlegen, die eine statistische Signifikanz darstellen, damit Sie verwertbare Erkenntnisse erhalten. In der Regel sollten Sie Ihre Tests mindestens einige Wochen laufen lassen. Abhängig von Ihren Zielen und der Menge des Traffics können Sie die Tests einige Monate lang fortsetzen.

Hack E-Commerce Conversion-Optimierung mit Blick auf Ihre KundenWie

bereits erwähnt, sollten Sie sich bei allen Strategien zur Conversion-Rate-Optimierung immer auf das konzentrieren, was für Ihr spezielles Publikum sinnvoll ist. Wenn Sie etwas übersehen, das für Ihre Zielgruppe wichtig ist (z. B. eine bei ihr beliebte Zahlungsoption), werden Ihre anderen Bemühungen möglicherweise nicht funktionieren

.‍Wir

hoffen, dass diese Checkliste Ihnen hilft, Ihre Website zu optimieren, mehr Bestellungen zu erhalten und die Kundenzufriedenheit zu steigern. Viel Erfolg beim Experimentieren und bei der Suche nach den besten Ideen zur Steigerung der Konversion!

Start your Shopify store for free and pay only $1 for the first monthStart your Shopify store for free and pay only $1 for the first month

Anastasiia Osypenko

Anastasiia ist eine Content-Marketerin mit Fachwissen in Technologie und SEO. Neben dem Schreiben und Bearbeiten macht sie Musik und verbringt Zeit mit ihren Haustieren.
Kostenlos testenCandy Rack preview

Neuste Artikel

Alle Artikel

Stärken Sie Ihr Shopify-Geschäft mit unseren Apps

Alle unsere Apps wurden entwickelt, um Ihnen dabei zu helfen, Ihr Shopify-Geschäft auszubauen. Probieren Sie sie aus und nutzen Sie die kostenlose Testphase.

Booste mein Shopify